Die EPS-Bekämpfungssaison kurz vor dem Start

Erste Raupen des Eichenprozessionsspinners in Nauheim gesichtet

Nauheim, 26. April 2021. Die Eichenprozessionsspinner sind geschlüpft. In der Gemeinde Nauheim konnte Eiko Leitsch, Geschäftsführer der Leitsch Baumpflege GmbH & Co KG, erste Raupen in den Eichen ausmachen. Das bedeutet, dass bald mit der präventiven Behandlung der Bäume begonnen werden kann. „Wir rechnen damit, dass wir Anfang Mai starten können“, schätzt Eiko Leitsch die Lage ein. Zunächst müssen die zu behandelnden Eichen allerdings austreiben und die Blätter mindestens die Größe eines Zwei-Euro-Stücks erreicht haben, wie auch die Landesforstverwaltung betont. Erst dann werden die eingesetzten Präparate, die von den Raupen über den Blattfraß aufgenommen werden, wirksam. Bedingt durch den lokal unterschiedlichen Vegetationsfortschritt werden die Bekämpfungsmaßnahmen somit zeitversetzt in den verschiedenen Regionen beginnen. Den besten Zeitpunkt für den Start legen die Fachleute durch genaue Beobachtung vor Ort fest.
Neben den Raupen des Eichenprozessionsspinners hat Eiko Leitsch in einigen Bäumen zudem Nester des Schwammspinners ausgemacht. Der Schwammspinner ist ebenfalls als Schädling einzustufen, da er den Bäumen und Sträucher durch massiven Blattfraß erheblich zusetzen kann. „Hier können wir zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Die für den Eichenprozessionsspinner eingesetzten Mittel wirken auch gegen den Schwammspinner“, erklärt Leitsch.

Bildrechte: Leitsch Baumpflege GmbH & Co. KG, Abdruck im Zusammenhang mit dieser Meldung honorarfrei

frisch geschlüpfte Raupen des Eichenprozessionsspinners
So sehen die Nester des Schwammspinners aus

Scroll to Top